KOMM, FOLGE MIR NACH!!!

photo 001 (2) Richte deinen Blick immer auf Gott und erkenne deine Armseligkeit an. Es soll dich nicht traurig machen, wenn nicht alles so geht wie du es willst. Es geht im Leben nicht alles so wie wir es wollen. Jeder Mensch muss durch Leid und Drangsale hindurch, wer er auch ist und welche Position er auch hat. Das Leid, das Gott aufgeopfert wird ist sehr wertvoll. Beneide nicht jemand weil er reich und mächtig ist, besser ist es auf Jesus zu schauen, denn die Welt vergeht mit all ihrem Reichtum. Nicht großer weltlicher Besitz macht glücklich, sondern genügsam zu leben. Ein Mensch der in die Geheimnisse Gottes tiefer eindringt, wird in dieser Welt nicht glücklich sein, weil er die Sünden der Welt besser erkennt und darunter sehr leidet. Vieles in der Welt mitmachen zu müssen ist für einen Menschen der ganz tief mit Gott verbunden ist oft nicht einfach, weil er die Gefahren erkennt und der Sünde entfliehen möchte. Oft wird ein Mensch der sehr verinnerlicht ist, die für seinen Leib notwendigen Dinge als Belastung empfinden.
Psalm 24/17;
„Die Bedrängnisse meines Herzens haben sich gemehrt, aus meinen Nöten rette mich“.
Es ist besser für dich, wenn du deine Armseligkeit erkennst, und du sollst diese verdorbene Welt nicht lieben. Suche zuerst das Reich Gottes und klammer dich nicht an das vergängliche irdische Leben. Sie sind zu bedauern, die dem irdischen Leben so sehr verhaftet sind und im fleischlichen gefangen sind. Sie werden am Ende erkennen, auf welch falschen Wegen sie gewandelt sind. Die den Willen Gottes erfüllen, sind die Freunde Gottes, sie entsagen den fleischlichen Gelüsten und kümmern sich nicht um das was den Kindern dieser Welt wichtig ist. Sie setzen ihre Hoffnung auf Gott und die himmlischen Güter. Sie schauen auf zu Gott, in die unsichtbare überirdische Welt, und lassen sich nicht hinunter ziehen in die Dunkelheit der Welt, mit ihren Ängsten und Problemen. Noch ist die Stunde der Barmherzigkeit, nutze sie im Vertrauen auf Gott, noch hast du Gelegenheit zu TUN WAS ER UNS SAGT. Tue es gleich und nicht erst Morgen. Jetzt hast du noch Zeit dich zu bessern. Durch angenommenes Kreuz und Leiden, erwirbst du dir Verdienste im Himmel.
Psalm 65/12; „hast Menschen über unsere Häupter gesetzt. Wir gingen durch Feuer und Wasser, aber du führtest uns heraus zur Erquickung“.
Feuer und Wasser bezeichnen die höchste Not und Gefahr.

Das Reich Gottes mit Eifer suchen, um die schlechten Gewohnheiten zu besiegen. In diesem Leben können wir nicht ohne Sünde sein, auch nicht ohne Leid und Schmerz leben. Unsere Natur will von diesem Elend befreit sein, das durch die Sünde entstanden ist, darum ist es gut in Geduld auszuharren und auf Gott zu vertrauen.
Psalm 56/2; „ Erbarme dich meiner, o Gott! erbarme dich meiner; denn auf dich vertraut meine Seele und unter dem Schatten deiner Flügel suche ich Zuflucht, bis das Verderben vorübergeht“.
2. Kor. 5/4; „ Denn solange wir in dem Zelte weilen, seufzen wir bekümmert, weil wir nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche aufgesogen werde vom Leben“.
Auf, dass unser Leib einst verklärt werde.
Der Mensch in seiner Armseligkeit neigt sich allezeit der Sünde zu. Wir fallen immer wieder in die gleichen Sünden, obwohl wir uns vornehmen sie nicht mehr zu begehen. Denke nicht hoch von dir, sondern geh in die Demut und bemühe dich die Nachlässigkeiten zu meiden. Bemühe dich im Guten fortzuschreiten und wäge dich nicht in Sicherheit, bereits gut zu sein. Verabreiche deiner Seele nur gute und giftfreie Nahrung, lass dich unterweisen von guten Ratgebern, damit du dich besserst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.