Jerusalem, die einzigartigste Stadt der Welt, unvergleichlich in seiner Art!

Jerusalem – Blick vom Ölberg zum Tempelberg!

Obwohl es keine schöne Stadt ist, hat sie eine besondere Ausstrahlung, mit einer Geschichte von ca. Fünftausend Jahren! Was Jerusalem so besonders macht ist der seit ewig langer Zeit nieendende Gebetsfluss, besonders an den Wirkungs- Leidens- und der Todesstätte Jesu. An den Wirkungsstätten Jesu verweilen, Seine Gegenwart und Nähe verkosten zu dürfen ist eine kostbare Gnade und Gabe Gottes. Dadurch wird das irdische Jerusalem in den Herzen der Menschen ein ganz kleines Stück zum himmlischen Jerusalem, und gleicht somit keiner anderen Stadt! Durch diese heiligen Stätten bekommt diese Stadt seinen himmlischen Glanz. Drei Weltreligionen prägen das Stadtbild, es ist eine heilige Stadt, wo viel gebetet wird und das Wort Gottes in so manchen Herzen lebendig wird. Die Seele sehnt sich nach einem Jerusalem, welches immer mehr dem Himmlischen gleicht.

  • Ezechiel; 5/5; „Also spricht der Gebieter und Herr: »So ergeht es Jerusalem. In die Mitte der Völker setzte ich es, und rings in seinen Umkreis die Länder“.

Jerusalem umgeben vom Berg Moria, dem Tempelberg, dem Berg Zion mit der Benediktinerabtei Dormitio Beatae Mariae Virginis, und dem Berg Ophel.

  • 1. Mos. 14/18-19; „Und Melchisedech, der König von Salem, brachte Brot und Wein heraus; er war nämlich ein Priester des Allerhöchsten Gottes. Dieser segnete ihn und sprach: »Gesegnet sei Abram vom Allerhöchsten Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat“!
  • 2.Sam. 24/18-21; „An jenem Tage kam Gad zu David und sprach zu ihm: »Gehe hinauf und errichte dem Herrn einen Altar auf der Tenne des Jebusiters Orna!« David ging nach Gads Weisung hinauf, wie der Herr befohlen hatte. Orna blickte hin und sah den König mit seinen Knechten auf sich zukommen. Er trat heraus und verneigte sich vor dem König mit dem Antlitz zur Erde. Orna fragte: »Warum kommt mein Herr und König zu seinem Knechte?« David gab zur Antwort: »Um deine Tenne zu erwerben. Ich will dem Herrn einen Altar bauen, damit die Plage im Volk zum Stillstand gebracht werde“.«

An diesem Platz errichtete König Salomo den ersten Tempel, so wurde Jerusalem zum Wallfahrtsort!

  • Psalm 137/5; „Wenn ich dich vergesse, Jerusalem, soll meine eigene Rechte vergessen werden“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.