Philothea – Der Tod!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Wir wissen mit Sicherheit, dass wir eines Tages sterben werden und die Seele den Leib verlassen wird. Doch wann, wie und wo, durch welche Umstände, zu welcher Zeit, ob wir die Möglichkeit haben noch zu beichten, ob uns jemand beistehen wird, wissen wir nicht.

Denke darüber nach, dann ist aller weltlicher Glanz verblasst, sämtliche weltliche Dinge, die du für so wichtig hieltst erscheinen dir nichtig und nicht mehr wichtig. Dann wird dir deine Armseligkeit bewußt, und für welch nichtige Sachen du Gott beleidigt hast, oder Ihn verlassen, um die Freuden der Welt zu genießen. Die Frage wird in dir auftauchen, weshalb bin ich den Gnadenweg der Frömmigkeit nicht viel früher schon gegangen? Alle deine Sünden werden dir jetzt mächtig erscheinen und dein frommes Leben als Miniatur.

Für jede Seele kommt die Zeit alles auf dieser Erde zu verlassen, ihr Hab und Gut, und alle Menschen, selbst den eigenen Leib.

Ist dein Leib unter der Erde, wird kaum noch jemand an dich denken, so wie du fast nie an die Heimgegangenen gedacht hast.

Bete um eine gute Sterbestunde, dass Gott dir gnädig sein möge in dieser Stunde!
Da du die Stunde nicht weißt, in der du die Welt verlassen musst, hänge dich nicht an sie.

Sei immer vorbereitet auf diese Stunde, gehe darum oft beichten und bringe dein Inneres in Ordnung, um gut in das andere Leben hinüber zu kommen.

Vergiß nicht Gott für Seine Hilfe zu danken, opfere alles Gott dem Allmächtigen auf und flehe um einen seligen Tod. Durch die Verdienste Deines bitteren Leidens und Sterbens o Herr, erbarme dich unser und sei uns gnädig! Heilige Mutter Gottes sei uns Fürsprecherin am Throne Gottes. Vater unser… Gegrüßet seist du Maria….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.