Jerusalem, die einzigartigste Stadt der Welt, unvergleichlich in seiner Art!

Jerusalem – Blick vom Ölberg zum Tempelberg!

Obwohl es keine schöne Stadt ist, hat sie eine besondere Ausstrahlung, mit einer Geschichte von ca. Fünftausend Jahren! Was Jerusalem so besonders macht ist der seit ewig langer Zeit nieendende Gebetsfluss, besonders an den Wirkungs- Leidens- und der Todesstätte Jesu. An den Wirkungsstätten Jesu verweilen, Seine Gegenwart und Nähe verkosten zu dürfen ist eine kostbare Gnade und Gabe Gottes. Dadurch wird das irdische Jerusalem in den Herzen der Menschen ein ganz kleines Stück zum himmlischen Jerusalem, und gleicht somit keiner anderen Stadt! Durch diese heiligen Stätten bekommt diese Stadt seinen himmlischen Glanz. Drei Weltreligionen prägen das Stadtbild, es ist eine heilige Stadt, wo viel gebetet wird und das Wort Gottes in so manchen Herzen lebendig wird. Die Seele sehnt sich nach einem Jerusalem, welches immer mehr dem Himmlischen gleicht.

  • Ezechiel; 5/5; „Also spricht der Gebieter und Herr: »So ergeht es Jerusalem. In die Mitte der Völker setzte ich es, und rings in seinen Umkreis die Länder“.

Jerusalem umgeben vom Berg Moria, dem Tempelberg, dem Berg Zion mit der Benediktinerabtei Dormitio Beatae Mariae Virginis, und dem Berg Ophel.

  • 1. Mos. 14/18-19; „Und Melchisedech, der König von Salem, brachte Brot und Wein heraus; er war nämlich ein Priester des Allerhöchsten Gottes. Dieser segnete ihn und sprach: »Gesegnet sei Abram vom Allerhöchsten Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat“!
  • 2.Sam. 24/18-21; „An jenem Tage kam Gad zu David und sprach zu ihm: »Gehe hinauf und errichte dem Herrn einen Altar auf der Tenne des Jebusiters Orna!« David ging nach Gads Weisung hinauf, wie der Herr befohlen hatte. Orna blickte hin und sah den König mit seinen Knechten auf sich zukommen. Er trat heraus und verneigte sich vor dem König mit dem Antlitz zur Erde. Orna fragte: »Warum kommt mein Herr und König zu seinem Knechte?« David gab zur Antwort: »Um deine Tenne zu erwerben. Ich will dem Herrn einen Altar bauen, damit die Plage im Volk zum Stillstand gebracht werde“.«

An diesem Platz errichtete König Salomo den ersten Tempel, so wurde Jerusalem zum Wallfahrtsort!

  • Psalm 137/5; „Wenn ich dich vergesse, Jerusalem, soll meine eigene Rechte vergessen werden“!

Läuterung von schlechten Veranlagungen!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Unsere oft natürlichen Veranlagungen, sind noch nicht sündhaft, jedoch sind sie oft weit weg von der Vollkommenheit, von der Jesus und sagt: Mt. 5/48; „Seid also vollkommen, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist“!

Z.B. könnte deine Veranlagung sein, alles immer ganz schwer zu nehmen. Oder ein anderer neigt zu Zorn, Verbitterung, Unlust, Bequemlichkeit, Verdrossenheit, Leichtfertigkeit, Unnachgiebigkeit usw… Jeder weiß selbst welche schlechten Neigungen er hat. Dann muss ich diese Unvollkommenheit mit aller Kraft bekämpfen, zumindest muss ich mir Mühe geben, sie zu verringern und ein Tugendleben nach dem Vorbild Mariens anstreben. Wenn Gott sieht, dass wir uns bemühen wird Er uns helfen. Mit Seiner Gnade können wir unsere schlechten Neigungen erfolgreich besiegen, denn Gott sagt, euer Bemühen will ich schon lohnen. Alles ist dem möglich der glaubt und vertraut, denn Gott ist es der die Herzen verwandelt. Wenn Er unseren ernsten Willen sieht, und das ist ein „MUSS“ das Schlechte zu überwinden, wird Seine Hilfe nicht fern sein. Dazu müssen wir uns auch bereitwillig von Gott in Zucht nehmen lassen.
Du kannst dir hier Rat holen, wie du deine Seele befreien kannst von schlechten Anlagen, oder Anhänglichkeit an weltliche Dinge, oder wie du die lässliche Sünde erfolgreich bekämpfen kannst, damit du mehr und mehr von der Gefahr der Todsünde in Sicherheit gebracht wirst.

Die Freude in Gott!

Qumran!!!

Freude in Gott – Gaudete – Freue dich! – Laetare Jerusalem – Freue dich Jerusalem!

Phil. 4/4:  Freut euch allzeit im Herrn; nochmals sage ich, freut euch!

Um mich allezeit im Herrn freuen zu können, muss ich mich für die Freude im Herrn entscheiden. Es ist auch keine oberflächliche, weltliche Freude, sondern ich darf sie im tiefsten inneren Sein, wo ich Gott begegne, erleben. Mich freuen über Seine Gegenwart, dass Er immer da ist und mich nie alleine lässt. Der beste Weg zu dieser tief innerlichen Freude ist der Lobpreis. Gott zu loben, oft gerade in schwierigen Situationen, im tiefsten Leid. Wer das ausprobiert wird erfahren, wie sich sein Herz verwandelt. Natürlich muss ich das Geschenk der Freude von Gott auch annehmen. Es ist eine Gnade, das alles erkennen zu dürfen, denn diese Freude kommt von Gott! Es ist unser aller Auftrag Gott zu loben und zu preisen.

Das Stundengebet, die Psalmen sind ein lebendiger Lobpreis Seiner Herrlichkeit! Ebenso auch Lobpreislieder! Wenn ich jeden Tag im Lobpreis bleibe, wird es mir zur großen Kraftquelle und eine unbeschreibliche Freude erfüllt mich! Gott will meinen Lobpreis, dafür sind wir geschaffen. Je mehr ich Gott lobe und preise, desto größer flammt das Feuer des Heiligen Geistes in mir! Nicht zu vergessen, Ihm zu danken, für Seine wunderbaren Taten.
Und so rufe ich mit dem Psalmisten:
Mit dir meinem Gott überspringe ich Mauern! (Psalm 18)
Ja, Gott gefällt es, wenn wir IHN loben und preisen, dann erlebe ich auch Sein machtvolles Eingreifen!

Reinigung von der Anhänglichkeit an weltliche Dinge!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Ob Theater, große Feste, Musik und Tanzveranstaltungen, festliche Mahlzeiten, all diese Dinge sind nicht von Grund auf schlecht. Aber in all den weltlichen Vergnügungen steckt eine Gefahr, nämlich dann wenn du dein Herz daran hängst und dir dieses Dinge sehr wichtig erscheinen. Unser Herz sollte ganz Gott gehören und nicht mit allerlei weltlichen Dingen gefüllt sein. Unsere Seelenkräfte dürfen nicht dafür vergeudet werden, es schadet unserer Frömmigkeit. Je mehr wir uns mit all den Vergnügungen beschäftigen, desto mehr werden die guten Neigungen verdrängt und Gott steht nicht mehr auf dem 1. Platz in meinem Leben. Vermeide also die Anhänglichkeit an diese weltlichen Dinge, sie sind sehr hinderlich für die Frömmigkeit, auch wenn sie nicht direkt schlecht sind.   

Reinigung von der Anhänglichkeit an lässliche Sünden!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

In einem grellen Licht bemerkst du auch Unreinheiten im Gesicht viel eher. In dem Maße dein Herz offen ist, wird der Heilige Geist die innere Finsternis erleuchten und dein Gewissen schärfen, indem es alle Sünden und bösen Neigungen, sowie Ungereimtheiten erkennen kann um zur wahrhaftigen Frömmigkeit aufzusteigen. Durch den Heiligen Geist wird dein Herz fähig, Reinigung und Läuterung zuzulassen. Du wirst im irdischen Leben nie ganz frei von lässlicher Sünde sein. Das Furchtbare daran ist nur wenn du die lässliche Sünde freiwillig in deinem Herzen wohnen lässt, weil du es nicht so schlimm findest, die Seele wird davon krank, weil du dieser Anhänglichkeit Wurzeln schlagen lässt, die deine Frömmigkeit verdirbt. Wenn du also immer wieder in die alten Gewohnheiten fällst, weil du sie liebgewonnen hast und nicht ernst nimmst, wird diese Anhänglichkeit dir schaden. Darum ist es wichtig, immer wenn du fällst sofort aufzustehen, alles in die Beichte zu bringen, auch die kleinsten lässlichen Sünden, damit sie nicht Fuß fassen können in deinem Herzen. Es kann doch nicht deine Freude sein Gott zu beleidigen, wo doch die kleinste Sünde ein fürchterlicher Gestank für Gott ist.  

Läuterung der Seele!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Hast du diese festliche Erklärung Gott übergeben, so öffne dein Herz um dich durch Gottes Wort lossprechen zu lassen. Der Priester spricht dich im Beichtstuhl von deinen Sünden los, im Namen Jesu, in Gottes Gegenwart! Der ganze himmlische Hofstaat freut sich, da du jetzt im Stande der Gnade dich befindest.

Nun bist du auf geheimnisvolle Weise mit Gott vereint. Du hast dich ganz und gar Gott geschenkt, dafür belohnt Er dich mit Seiner Gegenwart. Unterschreibe diese Erklärung am Altare Gottes, Er spricht dich los und verheißt dir das ewige Leben. Hld. 8/6; „Leg mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm!“ Deine Seele ist nun gereinigt von der Sünde und der Anhänglichkeit.

Durch deine Armseligkeit kehrt die Sünde oft wieder zurück, ganz kannst du sie in diesem Leben nicht bekämpfen, aber durch dein ehrliches Bemühen kann sie in Zaum gehalten werden.

Mein Rat wird dich, wenn du es ernst meinst vor der Todsünde und der Anhänglichkeit beschützen. Dem muss aber eine innere Reinigung vorausgehen. Die Seele soll geläutert werden, damit das Böse keine Macht mehr über dein Herz hat.

Festliche Erklärung – Gott zu dienen- Ihm zu gefallen- Buße zu tun!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Ich bin mir bewußt, dass Gottes Güte und Barmherzigkeit gegen mich armseligen Menschen, mich am Leben erhält, mich beschützt und mir unendlich viel Gutes tut.

Ich bin mir auch bewußt, dass Gott mich unermüdlich eingeladen zur Umkehr und geduldig auf meine Liebesreue gewartet hat. Dass ich so viele Jahre gebraucht habe bis zu meiner Bekehrung.

Ich bin mir auch bewußt, dass ich durch die Taufe ein Kind Gottes wurde, ganz Gott geweiht.

Wie oft bin ich meinem Taufgelübde untreu geworden und habe mich gegen Ihn verfehlt.

In Demut knie ich mich nieder vor Gott meinem Schöpfer, ich klage mich an, Gott dem Allmächtigen Leid zugefügt zu haben, Ihn beleidigt und durch meine Sünden gekreuzigt zu haben. Er ist für mich aus Liebe am Kreuz gestorben, darum habe ich die Hölle verdient.

Ich werfe mich vor Dir nieder, oh mein barmherzigster Jesus, ich bereue von ganzem Herzen alle Sünden meines ganzen Lebens. In tiefster Demut flehe ich um Gnade und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden.

O mein Gott, im Angesicht der heiligsten Dreifaltigkeit erneuere ich meine Taufgelübde und widersage von neuem dem Teufel, allen seinen Werken und aller Pracht; ich nehme Jesus Christus zu meinem Vorbild und Führer und verspreche Ihm treu zu bleiben bis an mein Lebensende. Amen.

Ich will Gott dienen und weihe mich Seinem heiligen Willen. Ich weihe mich Ihm ganz und gar, mit Haut und Haar, mit allem was ich bin und habe. Ich verspreche, meine Talente nicht gegen Seinen Willen zu mißbrauchen. Ich gebe mich Dir ganz hin, ohne Wenn‘s und Aber’s, und will mich nie mehr von Ihm trennen.

Sollte ich fallen, verspreche ich mit der Gnade Gottes sofort wieder aufzustehen und meinen Weg in Deiner Barmherzigkeit fortsetzen.

Dies ist mein fester und unwiderruflicher Entschluss, Ihm ganz anzugehören, alles aus Liebe zu Ihm und nichts davon zurückzunehmen. Dies erkläre ich vor Gott, der triumphierenden und der streitenden Kirche, und meiner Mutter, als Vermittlerin bei Jesus.  

Heiligste  Dreifaltigkeit, bestärke mich in diesem Entschluss und nimm dies Opfer meines Herzens und meiner Seele gnädig an. Ich bitte um die Gnade und Kraft es zu leben.

Psalm 16/2; „Ich spreche zum Herrn: »Du bist mein Herr, mein Glück ruht in dir“!

Psalm 73/26; „Mögen Leib und Herz mir vergehen, Gott ist mein Anteil für ewig.“

Jesus lebt, Er stirbt nicht mehr!

Was ist notwendig für eine General Beichte?

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Erforsche dich über die zehn Gebote Gottes, die Gebote der Kirche, und die 7 Hauptsünden. Dann noch die 9 fremden Sünden.

Vertraue ohne Angst, bete zum Heiligen Geist und zur Mutter Gottes, um die Gnade eines aufrichtigen Reueschmerzes. Die Sünde ist abscheulich, jedoch Beichte und Buße bringen Heilung und Wohlbefinden.

Lk. 7/44; 46-47;

„Dann wandte er sich zu der Frau und sagte zu Simon: »Siehst du diese Frau? Ich kam in dein Haus, und du gabst mir kein Wasser für meine Füße; sie aber benetzte meine Füße mit ihren Tränen und trocknete sie ab mit ihren Haaren“.

„Du salbtest mein Haupt nicht mit Öl; sie aber salbte mit Salböl meine Füße. Darum sage ich dir: Vergeben sind ihre vielen Sünden, denn sie hat viel geliebt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt auch wenig“.

Jesus spricht hier von der großen Liebe, welche Maria Magdalena hatte.

Die Demut und das Verlangen Seinen Willen zu tun, hilft dir die Sünde zu meiden, denn sie ist für Gott ein furchtbarer Gestank. Du ehrst Gott, wenn du deine Sünden in Reue und Demut bekennst. Es erhebt dein Herz zu Ihm, deinem Herrn und Meister und das macht dich frei und froh.

Im Beichtstuhl begib dich unter das Kreuz und lass dich durch Seinen Kostbares Blut reinwaschen von all deinen Sünden.

Mit einem offenen und bereitwilligen Herzen und ehrlichem Bekenntnis deiner Sünden, wird der Herr alles tilgen was nicht hineingehört und es mit Segen und Gnade erfüllen.

Erzähle keinen Roman, sondern nenne einfach und ohne Umschweife deine Sünden, schenke alles Jesus. Dann wird wieder Friede und Freud in dein Herz einkehren.

Befolge getreulich was dir der Beichtvater aufgetragen und antworte im Herzen: 1 Sam 3/9; „Rede, Herr, dein Knecht hört“!

Lk. 10/16; Wer euch hört, der hört mich;

Die folgende festliche Erklärung sollst du dir sehr zu Herzen nehmen, so gut du es vermagst:

(Fortsetzung im nächsten Kapitel)

Liebe Freunde, es geht weiter mit der Philothea! Entscheide dich für ein frommes Leben!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Denke dir, du bist auf weiter Flur nur mit deinem  Schutzengel unterwegs, in Gedanken siehst du links, Satan thronen, viele böse Geister umgeben ihn, und eine riesige Menschenmenge, in ihren Sünden gefangen verehren sie den Fürsten der Unterwelt. In vielen Hauptsünden , wie, Hoffart, Geiz, Unkeuschheit, Neid, Unmäßigkeit, Zorn, Trägheit verstrickt, haben sich diese bedauernswerten Geschöpfe von Gott getrennt, um in ihrer Lieblosigkeit Satan zu dienen!
Schau auf der rechten Seite Jesus am Kreuz, Er betet für diese armen verirrten Seelen, Er ruft sie, damit sie heim finden ins Vaterhaus! Unter dem Kreuz versammelt findest du eine große Zahl der treuen Beter. Demütige Seelen, reich an Tugenden, jungfräulicher Reinheit und Keuschheit, die Ehepaare, in geordneter reiner Liebe zueinander, und Gott in ihrer Mitte. All diese frommen Seelen tragen ihr Leid in Liebe und Demut für Jesus.

Durch redliches bemühen, im Guten zu wachsen, kommst du mehr und mehr weg von Satan und seinem Gefolge. Arbeite weiter an dir um zu Jesus und seiner frommen Beter zu gelangen!

Mit Hilfe der Mutter Gottes und dem Vorbild aller Heiligen, die den guten Kampf gekämpft, schaffst du es.

Hld. 4/8;
Komm vom Libanon, meine Braut, komm vom Libanon, komm! du sollst gekrönt werden, vom Gipfel Amanas, vom Gipfel Sanirs und Hermons, von den Lagern der Löwen, von den Bergen der Leoparden.

Ich widersage Satan und allen Dämonen mit all ihren Bosheiten, Irrlehren und verkehrten Eitelkeiten, alles was gegen Gott ist!

Liebster Jesus ich gebe mich ganz Dir hin, mit allem was ich bin und habe, ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an, ich liebe Dich mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und meinem ganzen Denken! Im Gehorsam will ich Deinen heiligen, göttlichen Willen erfüllen. Du bist mein Herr und Meister, Dir will ich in Treue dienen. Deine Gesetze und Gebote will ich befolgen.

Heilige Mutter Gottes, Du bist meine Fürsprecherin und Mittlerin bei Jesus, Du bist mein Schutz und Schirm. Heiliger Schutzengel führe mich an Deiner Hand, in die Schar der Heiligen, bleibe bei mir, damit ich nicht strauchle auf dem Weg dorthin. Jesus lebt, Er stirbt nicht mehr.

Philothea – Entscheide Dich für den Himmel!!!

Beginne damit, Gott in deinem Innersten Sein zu begegnen, lass dich an diesem besonderen Ort, mit dem Licht des Heiligen Geistes erleuchten.

Denke dir, du bist auf weiter Flur ganz allein mit deinem Schutzengel und er zeigt dir den Himmel offen mit all seiner Herrlichkeit und seinen Freuden, wie es in der vorausgegangenen Beschreibung steht und dann die Hölle, wie im Bericht über die Hölle geschrieben steht, erinnere dich, dass du dich entscheiden musst. Dann knie neben dem Schutzengel nieder und bedenke, dass du wählen kannst zwischen Himmel und Hölle. Gott ist ein gerechter Richter, aber auch barmherzig mit den reuigen Sündern. Höre auf den Schutzengel, den Gott dir zur Seite gestellt hat, er wird dir helfen, wenn du dich bemühst, auf dem Weg in den Himmel. Gott gefällt es, wenn du dich bemühst, er schaut dich mit einem gütigen liebenden Blick an. Jesus sagt, komm in Mein Herz, lege den Kopf an Meine Brust und vertraue. Folge treu der Mutter Gottes, höre auf ihre zarte mütterliche  Stimme, sei nicht taub, wenn Jesus und Maria dich rufen. Nimm dir ein Beispiel an den Heiligen, sie haben es dir vorgelebt und wollen dir durch ihr Vorbild Mut machen, dass du das auch schaffen kannst.

Verbanne aus deinem Leben alles Böse, das dich in die ewige Verdammnis bringt.

Erwecke eine innige Sehnsucht nach dem Himmel, der ewigen Glückseligkeit, um mit deinem Gott auf immer und ewig vereint zu sein.

Nimm die Liebe Gottes an, danke Ihm für Seine Liebe und Treue, für Seine Geschenke. Gott hat für dich eine Wohnung bereitet, in der du Ihn auf ewig loben und preisen kannst.

Sei immer auf der Hut und befolge die Mahnungen deines Schutzengels, lass dich von ihm führen. Danke der Mutter Gottes und den Heiligen für ihre Hilfe und Schutz. Nimm die Gnaden an die dir gegeben werden!

Sei mutig und stark, entscheide dich jetzt für den Himmel!