4. Adventsonntag!

18. Adventskalendertürchen!!!

18. DEZEMBER!!!


Lesejahr A I;

StB: I. Woche

ERÖFFNUNGSVERS!
Vgl. Jes. 45/8;

Träufelt, ihr Himmel, von oben, Wolken
mögen Gerechtigkeit rieseln lassen! Die
Erde tue sich auf, und es erblühe das Heil!
Gerechtigkeit lasse sie zugleich hervorsprießen!
Ich, der Herr, habe das erschaffen.«

ERSTE LESUNG!!!

Jes. 7/10-14;
Zeichen des Immanuel

Und weiterhin sprach der Herr zu Achas:»Erbitte dir ein Zeichen vom Herrn, deinem Gott, sei es aus der Tiefe der Unterwelt oder hoch oben aus der Höhe!« Aber Achas erwiderte: »Ich will nicht bitten und den Herrn nicht auf die Probe stellen.« Da sprach er: »Hört doch, ihr vom Hause David: Ist es euch zu wenig, Menschen zu beleidigen, daß ihr auch noch meinen Gott beleidigt? Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären und seinen Namen ›Immanuel‹ nennen.

ZWEITE LESUNG!!!


Röm 1/1-7;

Paulus, Knecht Christi Jesu, berufen zum Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in Heiligen Schriften, von seinem Sohn – hervorgegangen aus Davids Geschlecht dem Fleische nach, – gesetzt zum Sohne Gottes in Macht dem Geist der Heiligkeit nach, zufolge der Auferstehung von den Toten – Jesus Christus, unserem Herrn, durch den wir Gnade empfingen und Apostelamt zur Weckung von Glaubensgehorsam unter allen Völkern für seinen Namen,  – unter denen auch ihr seid, berufen von Jesus Christus -, an alle, die in Rom sind als von Gott geliebte, berufene Heilige. Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

RUF VOR DEM EVANGELIUM!
HALLELUJA! HALLELUJA!


Vers: Vgl. Mt. 1/23;
»Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihn Emmanuel nennen«, was übersetzt heißt: »Gott mit uns« (Is 7,14).
HALLELUJA!


EVANGELIUM!!!

Mt. 1/18-24;
Vom Heiligen Geist

Mit der Herkunft Jesu Christi verhielt es sich aber so: Als Maria, seine Mutter, mit Joseph verlobt war, fand es sich, ehe sie zusammenkamen, daß sie empfangen hatte vom Heiligen Geist. Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, gedachte, sie heimlich zu entlassen. Als er darüber nachdachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: »Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht,  Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen; denn was gezeugt ist in ihr, stammt vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk erlösen von seinen Sünden.« Dies alles ist, geschehen, damit erfüllt würde, was gesagt ist vom Herrn durch den Propheten: Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und man wird ihn Emmanuel nennen«, was übersetzt heißt: »Gott mit uns« (Is 7,14). Joseph stand auf vom Schlaf, tat, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.

KOMMUNIONVERS!

Jes. 7/14;
Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären und seinen Namen ›Immanuel‹ nennen.

FÜR DEN TAG UND DIE WOCHE!
Unteilbare Geschichte.
Das Geschehen zwischen Gott und den Menschen wird von der Heiligen Schrift als zeitliches Nacheinander dargestellt., angefangen von Schöpfung und Sündenfall bis zur Vollendung des Alls mit der zweiten Ankunft Christi. Wir können aber die Geschichte nicht einfach einteilen in vorher und nachher: vor Christus und nach Christus, im Sinne von unerlöst und erlöst, in eine dunkle und eine helle Hälfte. „Es gibt nur eine einzige, unteilbare Geschichte, die als ganze gekennzeichnet ist durch die Schwachheit und Erbärmlichkeit des Menschen und die als ganze unter der erbarmenden Liebe Gottes steht.“ (J. Ratzinger)


Die Kirche betet von 17. bis
23. Dezember folgende Adventsrufe:


O Adonai, Herr und Führer des Hauses Israel – im flammenden Dornbusch bist du dem Mose erschienen und hast ihm auf dem Berg das Gesetz gegeben: o komm und befreie uns mit deinem starken Arm.